Über mich

Gregor Mahringer

Hallo ich heiße Gregor Mahringer, bin am 27.01.1990 geboren und wohne in St. Johann am Wimberg.

Im Jahr 2008 veränderte sich mein Leben schlagartig. Mir fiel ein Buch über bewusste Ernährung in die Hände. Es öffnete mir die Augen, Selbstverantwortung über mein Leben und meine Gesundheit zu übernehmen. Ich interessierte mich plötzlich für wertvolle Ernährung, obwohl es mir früher völlig egal war, ob mein Essen gesund war oder nicht.

Ich begann auch mit Sport und legte mir ein Buch über Yoga zu. Früher glaubte ich, dass Yoga etwas für sonderbare Menschen sei, die am Boden sitzen und immer Om singen. In Wahrheit ist es eine ganzheitliche Lebensphilosophie, die mich seither begeistert und zu meiner persönlichen Entwicklung beigetragen hat und es noch immer tut.

Durch meine innere Wandlung veränderte ich mich auch äußerlich, denn nach einiger Zeit hatte ich unter anderem mein Traumgewicht erreicht. Ich blickte in den Spiegel und konnte mich zum ersten mal so richtig annehmen. Früher hasste ich meine rotblonden Haare, mein Übergewicht und mein Stottern. Dazu hatte ich noch ein geringes Selbstwertgefühl, da ich unter anderem kein guter Schüler war und bei mir auch Legasthenie diagnostiziert wurde. Ich weis bis Heute nicht was dieses Wort bedeutet, ist mir auch egal da sowieso jeder Mensch einzigartig und deshalb etwas Besonderes ist.

Meiner Meinung nach ist die Basis für ein wirkliches glückliches und erfülltes Leben in unserem Inneren. Früher habe ich das Glück im Außen gesucht, sei es in Geld, Titeln oder anderen materiellen Dingen die uns scheinbar für eine Weile glücklich machen. Seit meiner Veränderung finde ich das Glück immer mehr in meinem Inneren. Das bedeutet, dass ich immer mehr meine Talente und Fähigkeiten lebe. Es ist ein spannender Weg, sich selbst zu entdecken und zu entfalten. Es begeistert mich die Freiheit in meinem Leben immer mehr zu spüren und zu erleben.

Mein persönliches Ziel ist es, jeden Morgen mit Freude und Begeisterung in den Tag zu starten,mich selbst, meine Mitmenschen und die Umwelt so zu behandeln, wie ich gerne behandelt werden möchte. Außerdem blicke ich jeden Abend mit Dankbarkeit auf meinen Tag zurück.